Haus kaufen

Das passende Objekt finden und finanzieren

Ein Haus zu kaufen ist eine gute Alternative zum Neubau und zur Miete. Wir geben Ihnen einige Hinweise, was Sie beim Kauf beachten sollten.

Welches Haus passt zu mir?

Wenn Sie sich erstmals intensiv mit dem Gedanken beschäftigen, ein Haus zu kaufen, werden Sie wahrscheinlich überrascht sein, wie viele unterschiedliche Stile und Arten es gibt. Um das passende neue Zuhause zu finden, sollten Sie sich vorher ein paar Gedanken machen und konkrete Vorstellungen entwickeln.

Beim Hauskauf finden Sie u.a. folgende Varianten:

  • Reihenhaus: Sie wohnen Tür an Tür mit Ihren Nachbarn. Aufgrund des geringeren Platzbedarfs und der direkten Nachbarschaft sind Reihenhäuser im Unterhalt günstiger als freistehende Häuser. Der Garten und Platz um das Haus sind meist eher überschaubar. Zudem bieten sich selten Erweiterungsmöglichkeiten.
  • Doppelhaus: Ein Kompromiss zwischen einem Reihenhaus und dem freistehenden Einzelhaus. Das Doppelhaus bietet Ihnen oft einen größeren Garten als das Reihenhaus. Preislich ist die Doppelhaushälfte im direkten Vergleich zum Einzelhaus günstiger.
  • Einzelhaus: Hier gibt es viele verschiedene Varianten. Wer es lieber zentral mag, ist mit einer Stadtvilla glücklich. Ein Haus mit großem Garten ist für Kinder ideal. Ein Bungalow wiederum bietet alles auf einer Etage und kann barrierefrei gestaltet werden. Einzelhäuser brauchen allerdings mehr Platz, liegen eher im Grünen und in gesuchten Lagen. Wenn Sie ein solches Haus kaufen, müssen Sie mit hohen Kosten rechnen.

Meine Checkliste für den Hauskauf

Bevor Sie ein Haus kaufen, steht die Besichtigung des Objekts an. Um später keine Überraschungen zu erleben, sollten Sie einige Dinge beachten oder direkt einen Fachmann mitnehmen.

  • Lage und Umgebung checken: Schauen Sie sich die nähere Umgebung des Hauses an. Was ist Ihnen besonders wichtig? Gibt es Schulen und Kindergärten in der Nähe? Werden Ihnen Einkaufsmöglichkeiten geboten? Wie sieht es mit der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr aus? Ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen?
  • Bausubstanz prüfen: Bevor Sie sich dazu entscheiden, das Obkekt zu kaufen, sehen Sie sich die Bausubstanz genau an: Sind bereits Schäden erkennbar (Risse etc.)? Was ist mit Feuchtigkeit im Keller und in den Wänden? Wie alt und in welchem Zustand sind Heizung und Dach? Wie alt sind die Wasserleitungen und die Elektrik? Ist das Haus gedämmt? Welche Art von Fenstern wurde eingebaut und wann?
  • Ausstattung untersuchen: Wie sind die Räume geschnitten und aufgeteilt? Passt dies zu Ihren Plänen? Welchen Eindruck machen die Fußböden und die Ausstattung des Badezimmers? Gibt es genügend Steckdosen in den Zimmern? Sind ausreichend Stau- und Abstellmöglichkeiten vorhanden?
  • Grundbuch einsehen: Wenn Sie das Haus kaufen wollen, sollten Sie sich auch das Grundbuch ansehen. Es verrät Ihnen u.a. ob der Verkäufer tatsächlich der Eigentümer ist und ob Lasten bzw. Beschränkungen vorliegen. Das kann beispielsweise das Wegerecht für einen anderen Nachbarn sein. Durchleuchten Sie das Objekt auch von dieser Seite, um mögliche Nachteile zu erkennen und einen angemessenen Preis zu zahlen.

Die Kosten beim Hauskauf

Nachdem Sie das Objekt Ihrer Wünsche gefunden haben, geht es an die Finanzierung. Je nach baulichem Zustand und Ihren eigenen Wünschen brauchen Sie zusätzliche Mittel, um beispielsweise das Badezimmer zu sanieren oder neue Elektrik einzubauen. Die zusätzlichen Kosten für Renovierung und Gestaltung sollten Sie großzügig schätzen. Hierbei lohnt es sich, die verschiedenen Fördermöglichkeiten des Staates zu prüfen.

 

Erfahren Sie hier mehr über Fördermöglichkeiten des Staates.

Erwerbsnebenkosten kalkulieren

Wie viel Geld Sie für Sanierung und Renovierung eines Hauses ausgeben, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack und dem Zustand des Objekts an. Wenn Sie ein Haus kaufen, fallen aber auf jeden Fall feste zusätzliche Kosten an.

Dazu gehören:

  • Gebühren für Grundbucheintragung
  • Kosten für einen Notar, der zwingend eingeschaltet werden muss, um ein Haus zu kaufen.
  • Grunderwerbssteuer - denn schließlich ist auch der Staat beteiligt, wenn Sie ein Haus kaufen.
Hier können Sie Ihre Notar- und Grundbuchkosten berechnen.

Einige zusätzliche Tipps

  • Nehmen Sie zur Besichtigung einen Zollstock mit. So können Sie schon einmal wichtige Abmessungen bestimmen, wie beispielsweise die Deckenhöhe.
  • Mit einer Kompass-App erkennen Sie die Lage des Objekts. Wann haben Sie auf der Terrasse oder im Garten Sonne?
  • Sehen Sie sich beim Bauamt auch den Bebauungsplan an. So wissen, Sie ob dort eventuell etwas geplant ist, was die Lage verändert oder mit Kosten verbunden ist.
  • Öffnen Sie bei einer Besichtigung am besten während der Rushhour die Fenster. So erkennen Sie, ob mit Lärmbelästigungen zu rechnen ist.
  • Besichtigen Sie tagsüber: Dann lassen sich Schäden am besten erkennen und die Umgebung kann besser erkundet werden.